Glyko

Glyko als Basis zukünftiger Innovation

Die Glykostrukturfabrik war ein vom Zukunftsfonds Berlin gefördertes Projekt zur Bündelung regionaler Kompetenzen auf dem Gebiet der Glykobiologie, – einer Forschungsdisziplin, die neben der Genom- und Proteomforschung für zukünftige Entwicklungen in der Biotechnologie, der pharmazeutischen Industrie und den Life Sciences zunehmend an Bedeutung gewinnt.

Ziel der Glykostrukturfabrik ist die Zusammenführung bestehender Potentiale in Wissenschaft und Wirtschaft in einem Netzwerk, um die wirtschaftliche Umsetzung von Grundlagenergebnissen der Glykobiologie in marktrelevante Produkte zu unterstützen. Realisiert wird dies zunächst in einem initialen Projekt der Glykostrukturfabrik. Hierbei wird das Know-how von derzeit zwei universitären Partnern und einem Industriepartner zur Entwicklung neuartiger Therapeutika auf Basis modifizierter Glykanstrukturen umgesetzt.

Am Standort Berlin-Brandenburg bildet die Glykobiotechnologie bereits einen bedeutsamen Schwerpunktsbereich. Die Kompetenzvernetzung durch die Glykostrukturfabrik kann dabei als Motor für den Ausbau dieser Position und für Firmenneugründungen  mit regionaler wie nationaler Strahlkraft werden.


Biomedizinische Bedeutung von Glykanstrukturen

Als Bestandteil von Glykoproteinen und Glykolipiden kommt Glykanen eine zentrale Rolle in lebenswichtigen biologischen Prozessen wie der Zell-Zell- und Zell-Matrix-Interaktion zu. Hierbei fungieren Glykane aufgrund ihrer außerordentlichen Strukturvielfalt im Zusammenspiel mit glykanspezifischen Rezeptoren auch als Träger biologischer Informationen. Veränderungen der Struktur und des Stoffwechsels von Glykanen haben weitreichende Konsequenzen für die Entstehung und den Verlauf von Krankheiten.

Die Aufklärung der Struktur und der biologischen Funktionen von Glykanen und neue Synthesemethoden haben Entwicklungen angestoßen, Glykane und Glykomimetika – Stoffe mit Strukturähnlichkeiten zu Glykanen – in der Diagnostik und Therapie unterschiedlicher Krankheiten wie Krebs, Infektionen und Entzündungen einzusetzen. Aufgrund ihres Einflusses auf die biologische Aktivität und die Pharmakodynamik von Proteinen sind Glykane zudem bedeutsam in der biotechnologischen Herstellung rekombinanter Proteine. Wegen ihrer Rolle bei der Anheftung und Abwehr von Krankheitserregern im menschlichen Verdauungstrakt gewinnen Glykane auch zunehmend Bedeutung als spezifischer Bestandteil von Nahrungsmitteln (functional food).